Aktuelle Informationen

Kindergartenbetrieb

Seit dem 16.12.20 gilt eine Notbetreuung – es bedarf dafür eines Nachweises des Bedarfs.

Ab dem 21.12.20 ist für die Inanspruchnahme der Notbetreuung ein Nachweis der Systemrelevanz durch Bescheinigung des Arbeitgebers von einem Elternteil vorzulegen. Auch hier prioritär ist die private Betreuungsoption. Berufsgruppen der Systemrelevanz sind in der 9. SARS-CoV-3-EindV definiert  (§ 11 Abs. 5).

Sie finden unten das Musterschreiben für die Inanspruchnahme der Notbetreuung. Dieses erhalten Sie auch im Kindergarten. Weiterhin können Sie die 9. SARS-CoV-3-EindV sowie den „Erlass zur Notbetreuung“ herunterladen.

Am 1. März 2021 wird der Betrieb in den Kindertageseinrichtungen für Kinder unter eingeschränkten Bedingungen gemäß der Regelungen der 9. SARS-CoV-2-EindV-4 aufgenommen.

Für zu betreuende Kinder ist durch die Eltern vor Beginn der Betreuung nach dem 28. Februar einmalig eine schriftliche Bestätigung abzugeben, mit der sie verpflichtend erklären, dass sie ihr Kind jeden Tag frei von einschlägigen COVID 19- Symptomen übergeben und dass auch kein Kontakt zu einer an COVID-19 erkrankten Person bestand. Danach erklären die Eltern mit jeder Übergabe des Kindes an die Einrichtung (durch schlüssiges Handeln), dass das Kind frei von einschlägigen Symptomen ist, die nicht auf chronische Krankheiten oder Allergien zurückzuführen sind.

 

Kommende Vorstandssitzungen

18.02.21, 17 Uhr, Waldorfkindergarten „Hollerbusch“ in Wernigerode

Vorstandssitzungen sind nicht öffentlich. Nach vorheriger Anmeldung sind Gäste herzlich willkommen.

Bis auf weiteres bitten wir, Anliegen schriftlich im Geschäftsbüro einzureichen.

Nachweis für den Bedarf einer Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen2021-02-12_final_4AEVOzur9EindV_LesefassungEingeschränkter Regelbetrieb in Kindertageseinrichtungen des Landes Sachsen